AFVD

Blue Devils Rückzug: Interview mit GFL-Sprecher Carsten Dalkowski

Carsten Dalkowski

Carsten Dalkowski

Eine erste Reaktion auf den Rückzug der Hamburg Blue Devils aus der GFL konnten wir jetzt von Carsten Dalkowski, in seiner Funktion als GFL-Sprecher, einfangen. Er stand uns kurzfristig für ein Interview zur Verfügung.

AmFiD: Herr Dalkowski, Danke das Sie uns so kurzfristig für ein kurzes Interview zur Vefügung stehen konnten. Haben Sie persönlich damit gerechnet ?

Carsten Dalkowski: Nein, damit hat wohl keiner gerechnet. Ich bin zwar nicht Mitglied der Lizenzkommission, aber die letzten Informationen die ich hatte waren positiv. Es gab Hinweise, daß der neue Investor liquide sei und zuletzt gab es ja auch Vorstandsneuwahlen, sonst immer ein Zeichen für einen Aufbruch.

Aber mein Wissen basiert nur auf Hörensagen, da ich nicht in der Lizenzkommission bin. Die Blue Devils waren in den letzten Jahren ja auch schon immer ein Wackelkandidat und jetzt ist das Kartenhaus zusammengebrochen.  Zur Sicherung hatte der AFVD bei der Lizensierung eine Hürde eingebaut, diese Summe konnte aber nicht mehr aufgebracht werden. Scheinbar war alles zuletzt wieder nur heiße Luft. Die Blue Devils haben, ich glaube vier Pleiten hinter sich. Das spricht doch Bände.

Das mit der Sicherheitsleistung ist aber nicht neu, oder ? Der AFVD hat doch schon öfter eine Absicherung der Lizenz eingefordert?

Genau, das gab es in den vergangenen Jahren schon mehrfach. Dies wurde im Lizensierungsverfahren eingeführt um abzusichern, daß ein Verein z.B. nicht die ersten beiden Heimspiele spielt und sich dann aus dem Spielbetrieb abmeldet. Das wäre viel schlimmer. Das positive an der Geschichte ist, daß der Rückzug nicht während der Saison passiert ist. Aber die Außenwirkung ist verherrend. Die Blue Devils waren immer ein Flagschiff der GFL.

Wer lizensiert eigentlich, die GFL oder der AFVD?

Die GFL ist eine Lizenzliga des AFVD. Deshalb lizensiert der AFVD. Die GFL kann das nicht, ich bin als GFL-Sprecher laut Statuten auch nur der Sprecher der Versammlung der Bundesligisten.

Und nun? Spielt die GFL in dieser Saison mit 11 Mannschaften?

Wäre der Rückzug zum Zeitpunkt des Lizenzantrages im Oktober/November vergangenen Jahres passiert, hätte man daran denken können noch etwas umzustellen und z.B. mit den Cologne Falcons reden können. Jetzt einen Monat vor Saisonstart ist sowas nicht mehr möglich.

Der Norden wird seinen Spielplan anpassen können, der Süden hat hier einen Nachteil. Den Schwäbisch Hall Unicorns können die fehlenden Interconference Spiele am Ende durch den Quotienten weh tun. Aber allen beteiligten Vereinen fehlt natürlich das Heimspiel gegen die Blue Devils, die ja auch bekannt dafür waren immer zahlreiche Fans mitzubringen.

Die Fans der Blue Devils werden der Liga fehlen, an denen hat es ja auch nicht gelegen. Wie schon gesagt, vier Pleiten sprechen wohl Bände. Jahrelanges Mißmanagement haben dazu geführt. In den letzten Jahren hat man den Blue Devils viel Geduld entgegengebracht und immer wieder Brücken gebaut. Ich hab mich immer gefragt, müssen die ganzen Gelder immer gleich wieder ausgegeben werden ? Durch gezielteren Einsatz der Mittel hätte man sicher effizienter wirtschaften können. Aber statt endlich vernünftig zu wirtschaften wurden die Gelder wohl weiter falsch ausgegeben.

Wie ist das weitere Vorgehen?

Es ist in einem laufenden Vefahren natürlich schwierig zu beurteilen. Sobald die Unterlagen der Devils dem Verband vorliegen, wird der AFVD sicher reagieren.

Im Moment liegt aber meines Wissens noch nichts vor. Es hängt auch davon ab welchen Weg die Blue Devils als Verein weitergehen wollen und welche Absprachen mit den Spielern getroffen wurden. Es ist vorstellbar, daß die Blue Devils in der Regionalliga neu anfangen, dazu müßte aber dann die zweite Mannschaft abgemeldet werden und Spieler die den Gang in die Regionalliga nicht mitgehen wollen, würden fünf Punktspiele gesperrt. Denkbar ist auch, daß die erste Mannschaft aufgelöst wird und die zweite Mannschaft sozusagen weiterspielt. Aber es kommt jetzt darauf an welchen Weg der Verein gehen will und vor allem wie die Absprachen mit den Spielern lauten. In Hamburg gibt es ja auch mit den Eagles ein weiteres starkes Team. Ich bin der Meinung man soll immer Brücken bauen, keine Mauern. Dann funktioniert es auch. Aber zunächst muss der Verein selbst entscheiden wie es weitergehen soll.

Ich hoffe aber auch das möglichst viele Spieler dem Verein beistehen und nicht die Spielklasse GFL höher stellen als den Verein. Ein Verein mit so vielen Mitgliedern der darf nicht sterben. Die Blue Devils sind nicht nur das GFL Team sondern haben viele Abteilungen. So viel wurde dort getan, der deutsche Football ist von den Blue Devils geprägt worden. Immer wieder waren Mitglieder der Blue Devils auch in den Verbänden aktiv, wie z.B. der langjährige AFVD Pressesprecher Didi Stolze.

Eine Neugründung und Weiterführung der Lizenz scheidet aus?

Definitiv. Damals beim Seiteneinstieg der Blue Devils war es eine ganz andere Geschichte. Axel Gernert hat damals auch viel Geld in die Liga investiert und z.B. die ersten Jahre das Fernsehen bezahlt. Bis er sich irgendwann übernommen hat. Also an eine solche Lösung glaube ich nicht.

4 Comments

4 Comments

  1. Pingback: AmFiD.DE

  2. Pingback: AmFiD.DE

  3. Pingback: Cologne Falcons spielen diese Saison in der GFL II | AmFiD.DE - American Football in Deutschland - Football im Internet seit 1996

  4. Pingback: Rückzug der Blue Devils - Die Berichterstattung im Überblick - Update | Armchair QB

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFL TV und GFL Radio sind Produkte der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G.

GFL-TV und GFL Radio wird produziert von AmFiD.DE, Nordwich, Renner & Martin GbR

Unsere Partner:


Copyright © 1996-2016 AmFiD Football Network - Nordwich, Renner & Martin GbR

To Top