Berlin Rebels

Longhorns wenden Blatt im letzten Quarter

Zweitligist Langenfeld Longhorns konnte sich in seinem Auftaktspiel zur GFL2-Saison mit einem knappen 30:27-Sieg (7:6, 0:0, 14:6, 6:18) gegen die Berlin Rebels nach tollem Kampf durchsetzen.

In einem bis in die Schlusssekunden spannenden Spiel gelang es den Gästen, erst in allerletzter Minute den Spieß umzudrehen. Über weite Strecken lagen die Horns gegen den erwartet harten Gegner zurück, bis sie 88 Sekunden vor Schluß den entscheidenden Touchdown erzielten. Zu den bemerkenswerten Eckpunkten dieser Partie gehörten drei den Longhorns aberkannten Touchdowns und dass die Langenfelder keinen Zusatzpunkt verwandeln konnten.

Entgegen den Erwartungen funktionierte die von Coordinator Detlef Zorn hervorragend eingestellte Defense von Beginn an. Trotzdem die Defense gegenüber der letzten Saison komplett erneuert werden musste, hielt sie eine wesentlich verstärkte Berliner Offense mit sieben Punkten in der ersten Halbzeit auf Distanz. Zorn zeigte sich zufrieden mit seiner Verteidigung und hob Defense-Kapitän Michael Germann heraus. Allerdings kam das bisherige Prunkstück,
die Longhorns-Offense im ersten Durchgang kaum in Tritt. Sie agierte zunächst viel zu nervös und leistete sich zu viele Strafen. In der zweiten Spielhälfte kam sie aber immer besser in Gang. Die Spielwende wurde letztlich mit dem
unbeugsamen Willen zum Sieg des gesamten Teams eingeleitet. Folglich widmete Head Coach DJ Anderson den Sieg dem Longhorns-Team-Spirit. „Wir haben leider erst in der zweiten Halbzeit gezeigt, was wir können und haben sehr viele Fehler gemacht, die wir nun abstellen müssen“, so Anderson.
Nach der Berliner Führung zum 7:0 per 12-yard Lauf von Deeikee William (PAT Frank Hoffmann) antworteten die Longhorns prompt. Olaf Fries verwandelte den Kick Off Return über 83 yards unter dem eindrucksvollen Beweis seiner Geschwindigkeit zum 7:6 (PAT vergeben). Ein von Florian Zuber spektakulär in der Rebels-Endzone gefangener Paß von Garrett Collins wurde wegen eines Chop Blocks zu Recht nicht gegeben, so dass es den Horns erstmals vergönnt war, die Führung zu übernehmen.

Im zweiten Spielviertel konnten beide Angriffsformationen nichts Zählbares auf die Anzeigetafel bringen. Dafür starteten die Rebels die zweite Halbzeit mit einem Paukenschlag, als Orakn Atakan einen Pass von Collins abfangen und in die Langenfelder Endzone zum 14:6 retournieren konnte (PAT Hoffmann).

Nationalspieler Jens Walter konnte einen 20-yard-Pass von Collins zum 14:12 in der Endzone verwerten (PAT ungültig). Im Anschluss konnte Berlin den Ball über das gesamte Spielfeld bewegen und mit einem Lauf von Kim Kuci über fünf yards die Führung auf 21:12 ausbauen (PAT Hoffmann). Im direkten Gegenzug startete Runningback Nico Hecker beim Kick Off Return durch und konnte das Lederei nach 81 yards in die Endzone der Rebels tragen. Ein unerlaubter Block in den Rücken verhinderte zum zweiten Mal ein Longhorns-Touchdown. Nach einem abgefangenen
Pass (Interception) von Christian Richter konnte im anschließenden Offense Drive erneut Hecker den Ball in die gegnerische Endzone befördern. Doch der 5-yard-Lauf war aufgrund eines irregulären Blocks wiederum ungültig. In der vierten Angriffssequenz konnten die Horns wieder Punkte zum 21:18 erzielen, als Collins den Ball per Quarterback-Keeper in die Endzone legte (PAT vergeben).

Zwar konnte Kuci mit einem kurzen Lauf erneut die Führung auf 27:18 ausbauen, doch ließen die Hauptstädter die Möglichkeit des Zweipunktversuches ungenutzt. Nun drehte die Offense der Longhorns auf und zeigte, warum sie das vierte Quarter als „ihr Quarter“ bezeichnen: Collins bediente Bastian Neukötter mit einem 42-yards-Paß, womit die Horns auf 27:24 herankamen, wobei sie erneut den Zusatzpunkt nicht verwandelten. Zwar gelang es dem zweiten Nationalspieler in den Reihen der Horns, Roman Solovij, nur ganz knapp nicht, den Onsite Kick zu sichern aber die Defense konnte die Rebels halten. Nach einem Punt führte der junge Collins sein Team über das Feld und schloss mit einem feinen Paß auf Thomas Jung über 25 yards ab. Dieser konnte den Ball trotz Doppeldeckung in der Endzone sicher fangen, was den Langenfelder Sieg einleitete (PAT vergeben). Den Schlusspunkt setzte Solovij mit einer Interception des neuen Berliner Quarterback Darius Outlaw, die den Sieg bedeutete.

Score Overview:

6:0 Lauf Deeikee Williams (#27) über 12 yards
7:0 PAT Frank Hoffmann (#17)
7:6 Kick Off Return Touchdown Olaf Fries (#85) über 83 yards
7:6 PAT Sven Meyer (#9) geblockt
13:6 Interception-Return-Touchdown Orkan Atakan (#5) über 64 yards
14:6 PAT Frank Hoffmann (#17)
14:12 Pass Garrett Collins (#14) auf Jens Walter (#80) über 20 yards
14:12 PAT Sven Meyer (#9) ungültig
20:12 Lauf Kim Kuci (#34) über 5 yards
21:12 PAT Frank Hoffmann (#17)
21:18 Quarterback-Keeper Garrett Collins (#14) über 1 yard
21:18 PAT Sven Meyer (#9) ungültig
27:18 Lauf Kim Kuci (#34) über 3 yards
27:18 TPC fehl
27:24 Pass Garrett Collins (#14) auf Bastian Neukötter (#88) über 42 yards
27:24 PAT Sven Meyer (#9) ungültig
27:30 Pass Garrett Collins (#14) auf Thomas Jung (#83) über 25 yards
27:30 PAT Sven Meyer (#9) ungültig=

2 Comments

2 Comments

  1. Pingback: AmFiD.DE

  2. Pingback: AmFiD.DE

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFL TV und GFL Radio sind Produkte der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G.

GFL-TV und GFL Radio wird produziert von AmFiD.DE, Nordwich, Renner & Martin GbR

Unsere Partner:


Copyright © 1996-2016 AmFiD Football Network - Nordwich, Renner & Martin GbR

To Top