Cologne Falcons

Longhorns haben gegen Falcons das Nachsehen

Die Langenfeld Longhorns zogen sich zuhause gegen die Cologne Falcons mit einem 12:9 (0:0 / 6:0 / 0:6 / 3:6) die erste Saisonniederlage in der GFL2 zu.

Während die Defense ordentliche Arbeit verrichtete und nur 12 Punkte gegen den GFL-Absteiger zuließ, versagte die Longhorns-Offense nahezu ihren gesamten Dienst. „Wir haben unseren Gameplan überhaupt nicht umgesetzt bekommen heute und so blieb unser abzurufendes Potenzial halt nur Potenzial“, meinte der Langenfelder Head Coach DJ Anderson mit etwas Abstand nach dem Spiel. In der Tat fand sich der Angriff zu häufig nach drei Versuchen sofort wieder in der Teamzone wieder. An ein regelmäßiges Bewegen des Balles war nicht zu denken. Dabei ziehen sich die Fehler wie ein roter Faden durch die gesamte Offense: die Linie wird schlichtweg überrollt, der Quarterback hat somit kaum Zeit für einen präzisen Pass und hält den Ball zu lange und die Passempfänger lassen wichtige und einfach zu viele Bälle fallen. Und obendrein kommen dann noch 80 yards Strafen, zumeist freilich in wichtigen Situationen. „Wir haben mit mäßigem Football die ersten Spiele noch für uns entscheiden können aber gegen einen GFL-Absteiger reicht das eben nicht!“, so Anderson in seiner Analyse. Die Ausfälle von Stefan Corosidis in der Offense Line (Hochzeit), Runningback Matthias Kuhr und Passempfänger Olaf Fries (beide verletzt) wollte Anderson nicht als Grund gelten lassen. Es liegt auf der Hand, dass die Longhorns-Offense noch eine ganze Menge Arbeit vor sich hat, um auch nur halbwegs wieder an das Vorjahresniveau anzuknüpfen. Anderson kündigte bereits Sondereinheiten an.

Im punktlosen ersten Spielviertel blieb lediglich ein Fieldgoal-Versuch von Kevin Brüngel aus 40 yards zu notieren. Im zweiten Viertel konnte Jens Walter einen 6-yard-Pass von Garrett Collins in der Endzone fangen, wodurch die Horns mit 6:0 in Führung gingen (PAT Sven Meyer daneben). Unmittelbar danach rückten die Falcons bis an die 30 yard-Linie vor, von wo aus Brüngel zu seinem zweiten Fieldgoal-Versuch startete aber es blieb vorerst noch bei der knappen Führung für die Horns, die sie auch mit in die Halbzeit nahmen. Die bis dahin noch guten Ansätze schien die Offense aber in der Kabine gelassen zu haben. Gleich in ihrem ersten Angriff nach der Pause sahen die rund 570 Zuschauer einen Fumble der Longhorns-Offense durch einen zu tiefen Snap, den Collins nicht mehr unter Kontrolle bekam. Die Kölner Offense kam in guter Position auf das Feld und der Kölner Runningback Andreas Fetter legte die 18 yards in die Endzone zum 6:6 zurück (PAT Brüngel daneben). Gegen Ende des erneut punktlosen dritten Durchgangs versuchte sich Brüngel erneut, ein Fielgoal zu erzielen aber auch aus 33 yards Distanz wollte es nicht gelingen. Im letzten Spielabschnitt gelang es Walter einen Pass von Collins bis auf die 5-yard-Linie zu tragen aber die Offense verursachte zu viele Strafen und so war das einzige Kapital ein Fieldgoal von Meyer, der aus 22 yards den Ball zur 9:6-Führung zwischen die Stangen kickte. Den anschließenden Drive hielt die gut eingestellte Defense aber auch die Horns mussten sich nach drei erfolglosen Versuchen wieder vom Ball trennen. Von der 41-yards-Linie in ihrer Hälfte konnten sie mit fünf First Downs den Platz vollständig überbrücken und schoben sich bis zur 6-yard-Linie vor. Der Kölner Spielmacher Brüngel nahm nun das Zepter selbst in die Hand und lief selbst zum 12:9-Endstand in die Endzone (PAT Brüngel geblockt). Bei weniger als zwei Minuten auf der Uhr konnte Langenfeld den Ball in der Offensive jedoch erneut nicht verwerten, so dass Köln die Uhr anschließend auslaufen lassen konnte.

Anderson nahm die große Moral, mit der das Team bis zum Schluss gekämpft hat, obwohl im Angriff wenig zusammenlief zur Kenntnis und kündigte an, nunmehr gestärkt aus der Niederlage hervorzugehen.

2 Comments

2 Comments

  1. Pingback: AmFiD.DE

  2. Pingback: AmFiD.DE

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFL TV und GFL Radio sind Produkte der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G.

GFL-TV und GFL Radio wird produziert von AmFiD.DE, Nordwich, Renner & Martin GbR

Unsere Partner:


Copyright © 1996-2016 AmFiD Football Network - Nordwich, Renner & Martin GbR

To Top