Essen Assindia Cardinals

Meister Braunschweig bezwingt den Aufsteiger aus Essen

100_15271Mit den Assindia Cardinals hatten die Braunschweig Lions – eine Woche nach dem Ausscheiden im Eurobowl-Viertelfinale in Innsbruck – einen weiteren unangenehmen Gegner zu Gast. Der Aufsteiger, der in der Vorwoche Kiel nur knapp unterlag, ließ aber von Anfang an keinen Zweifel darüber aufkommen, dass man vermeintliche Underdogs nie unterschätzen sollte. Zudem musste das junge Team der Lions auf einige erfahrene Leistungsträger verzichten, so dass das Spiel spannend zu werden versprach – und dieses Versprechen auch vollkommen halten sollte.

Essen beginnt zum warm werden zunächst mit konservativem Playcalling, Viel Laufspiel über außen und kurze Pässe, so dass die Offense den Ball recht kontrolliert bis an Braunschweigs 45 yard Linie bringen kann. Dort ist zunächst Endstation, doch die Cardinals machen schon hier klar, dass die Reise nach Braunschweig keine Butterfahrt. Sie spielen den vierten Versuch erfolgreich aus und erreichen durch einen Sweep die Braunschweiger 32 yard Linie. Als es dann erneut 4th & 5 heißt, versuchen es die Gäste mit einem Pass, der jedoch unvollständig endet und den Braunschweigern ihren ersten Angriffszug ermöglicht.

Die Lions setzen zu Beginn auf eine etwas ausgewogenere Spielzugauswahl, die aber letztlich an der Cardinals 32 yard Linie endet – ebenfalls mit einem unvollständigen Pass im vierten Versuch. Damit endet auch schon das erste Viertel schnell und punktefrei.

Offenbar auf Betriebstemperatur, ist Assindias Offense nun ein wenig selbstsicherer, setzt auch auf weitere Pässe. Einer der Pässe wird abgefälscht, dazu kommt ein Holding gegen die Offense, und plötzlich kommt der zweite, mehr Erfolg versprechende Drive ebenso zum Erliegen.

Braunschweig scheint nun hungrig, die ersten Punkte aufs Scoreboard zu schreiben, und tatsächlich bringt sie der zweite Drive tief in die Red Zone des Aufsteigers. Nach einem Timeout bekommt RB Jabari Johnson den Ball und trägt ihn mit einem Lauf über außen in die Endzone. Rookie-Kicker Goebel verwandelt den PAT zum 7:0 für die Lions.

100_1527

Die Cardinals ziehen wieder über das Feld, und zeigen mit dem erneuten Ausspielen des vierten Versuchs an Braunschweigs 35 yard Linie, dass sie entschlossen sind, den Auswärtssieg zu holen Das 1st down gelingt, doch dann ist abermals Endstation, und das Field Goal Team kommt aufs Feld. Das ist der Moment, wo das berühmte Momentum zum ersten Mal kippt – Braunschweig blockt den Field Goal-Versuch, und holt sich damit das Angriffsrecht zurück in einer Partie, die bis dahin ausgeglichen erscheint.

Der neue Angriffszug der Lions beginnt an der eigenen 20, und endet genau einen Passversuch später in der Endzone der Cardinals. Mit einem schnurgeraden, perfekt getimten Pass bedient National-QB Dennis Zimmermann WR Ryan Voss zum 80 yard-Touchdown. Das Stadion tobt trotz gelber Flaggen auf dem Feld, die „Sache“ scheint jetzt langsam etwas klarer zu werden. Ein Personal Foul gegen Braunschweig verlegt den PAT auf die 17 yard Linie, der aber dennoch sitzt, und damit die Führung auf 14:0 ausbaut. Ein zusätzliches unsportliches Verhalten wird auf den anschließenden Kickoff angerechnet.

Dieser landet dann auch prompt out of bounds, und in Addition mit einem False Start des Kickoff Coverage Team der Lions bedeutet dass für Essen ein komfortables first down an eigener 45 yard Linie. Die Offense zieht geduldig ihren Gameplan durch und steht kurz darauf zum ersten Mal an Braunschweigs Endzone. Diesmal kann sich Braunschweigs Defense aber nicht durchsetzen, und mit einem beherzten Lauf tankt sich RB Martin Falkowski zum 14:7 nach verwandeltem PAT.

Foto: Oliver Janitz

Foto: Oliver Janitz

Nun bleiben den Nordrhein-Westfalen noch 107 Sekunden bis zur Pause, doch der Drive beginnt an der eigenen 15 yard Linie, und Braunschweig will diesen durch einen Sack gleich im Keim ersticken. So bleibt QB Ronald Curley am Ende nur noch der Hail Mary-Pass, den DB Mualick Bangura intercepted. Zur Halbzeit bleibt es beim 14:7 für die Niedersachsen.

Foto: Oliver Janitz

Foto: Oliver Janitz

Dass Braunschweig zu diesem Zeitpunkt leichtes Oberwasser hat, bestätigt sich nur Sekunden nach dem Kick-Off zur zweiten Hälfte: Mit einem spektakulären Return straft RB Sven Rosemann all diejenigen ab, die mit ihren Gedanken womöglich noch nicht wieder auf dem Feld waren. Ohne große Umschweife bedient QB Zimmermann erneut WR Voss aus 5 yards, und PK Goebel erhöht die Führung des amtierenden Meisters auf 21:7.

Auch Essens Kick Off-Return-Team macht im Anschluß seine Sache hervorragend, und gibt der Offense an der Braunschweiger 45 yard Linie die nächste Möglichkeit, Punkte zu holen. Aus 45 yards Entfernung wird dann aber der zweite Field Goal-Versuch des Tages geblockt.

Nun liegt es nahe, davon auszugehen, dass Braunschweig den Sieg mit seiner Erfahrung souverän daheim behalten kann, aber diese Rechnung geht mit den Cardinals nicht auf. Individuelle Fehler und Konzentrationsschwächen bringen Assindia immer wieder ins Spiel. QB Zimmermann trifft es zuerst als sein erster Pass des dritten Quarters durch DB Manfred Gross abgefangen wird. Das Team kann das Turnover schließlich zu Punkten machen, als RB Brandon Emeott mit einem beherzten Lauf den Anschluß erzielt, inklusive PAT also 21:14.

Deutlich ist jetzt die Spannung zu spüren, denn die Führung der Lions ist keineswegs deutlich, und beide Teams operieren gleichauf. Braunschweig ist aber nervöser und muss den folgenden Angriffszug on downs wieder abgeben. Analog Essen, die genau wissen, dass sie es schaffen können – aber nicht umsetzen, noch nicht. Auch hier ist im vierten Versuch nach einem unvollständigen Pass Ende der Fahnenstange. Die Lions sind wieder im Angriff, da leistet sich QB Zimmermann seinen zweiten Fehlpass – und LB Martin Golab kann sich erneut einen Strich in der Kategorie „INT“ ankreiden.

Essen nun euphorisch, den Ausgleich greifbar nah. Das wäre ein richtiges „Ding“ in der Löwenstadt. Sehr fokussiert geht die Offense ans Werk, bis RB Emeott mit einem leidenschaftlichen 25 yard-Touchdown-Lauf schließlich dafür sorgt, dass das mühevoll erarbeitete Polster der Lions im Rasen des Stadions versickert. Die Überraschung ist den Löwen und seinen Fans anzusehen, und der Blick auf die Uhr vermittelt nun auch nicht gerade den Eindruck, als könne man in Ruhe das Playbook nach ultimativen Spielzügen durchforsten. Jetzt ist der Kampf da, jetzt ist die Zeit, das vorsichtige Playcalling über Bord zu werfen.

Braunschweig nervös, QB Zimmermann nervös, leistet sich um ein Haar seine dritte Interception, als Cardinals DB Heinrich Dück die Finger nicht rechtzeitig zusammen bekommt. Das Spiel wird Pass-lastiger, und letztlich ist es QR Christian Bollmann, der kurz vor der Two Minute Warning den TD zum 27:21 fängt. Dass der Extrapunkt daneben geht, geht im Jubel über die Führung fast unter, aber schnell wird klar, dass das gegen Essen mitunter Spiel entscheidend sein könnte.

Foto: Oliver Janitz

Foto: Oliver Janitz

Denn noch während sich die Lions-Fans in den Armen liegen, läuft auf dem Spielfeld etwas ab. Genauer gesagt durch: KR / DB Joshua Lawson rauscht 80 yards am Kick Off-Coverage Team der Lions vorbei und zieht in Sekunden die Mundwinkel von etwa 5.000 Besuchern nach unten. Ironischerweise mißlingt auch hier der PAT, so dass es rund 70 Sekunden vor Schluß 27:27 steht.

Jetzt liegt es an QB Dennis Zimmermann und seinen zehn Mitspielern auf dem Feld, den vermutlich letzten Drive zum Sieg zu nutzen. Die Frage ist, ob sich Zimmermann durch seine Fehlwürfe und die gute Deckung der Cardinals Defense beeindrucken lässt. Diese Frage kommt aber gar nicht erst auf: Mit einem an der Schnur gezogenen langen Pass bedient er abermals WR Christian Bollmann, der Braunschweig nach PAT mit 34:27 in Führung bringt. Im Anschluß macht der als zusätzlicher DB aufgestellte WR Ryan Voss den Sack zu, in dem er einen letzten Verzweiflungspass von QB Curley abfängt.

Assindias Head Coach Bernd Janzen gab im Anschluß zu, dass sein Team mit einer gewissen Ehrfurcht an die Begegnung heran getreten sei, was insbesondere in der ersten Halbzeit zu vielen Fehlern geführt hat. Lions Head Coach Javier Cook indes war stolz aber auch erleichtert, den knappen Sieg mit seiner recht jungen Mannschaft geholt zu haben – denn klar ist, dass auch Essen hätte gewinnen können.

Eine magnetisierende Zitterpartie, bei der sich beide Teams ein insgesamt faires Duell auf Augenhöhe geliefert haben. Bereits am kommenden Wochenende gibt es das Rückspiel in Essen, was nach diesem Thriller wohl kaum jemand verpassen wollen wird.

(aktualisiert am 25.05.)

3 Comments

3 Comments

  1. Pingback: Ergebnisse vom Wochenende 24./25. Mai | AmFiD.DE - American Football in Deutschland - Football im Internet seit 1996

  2. frogg6776

    25. Mai 2009 at 07:01

    nix für ungut, leute … es ist schön, dass spielberichte hier zu finden sind, aber es wäre besser, wenn weniger fehler drin wären 😉

    zB:
    J.Lawson ist KR/DB, nicht RB
    S.Äyräväinen hat keine der beiden INTs gefangen, das waren M.Gross und M.Golab
    Und nicht jeder Kick, der nicht durch die Stangen geht, wurde geblockt …

  3. Oliver Janitz

    25. Mai 2009 at 15:03

    frogg6776 :
    nix für ungut, leute … es ist schön, dass spielberichte hier zu finden sind, aber es wäre besser, wenn weniger fehler drin wären
    zB:
    J.Lawson ist KR/DB, nicht RB
    S.Äyräväinen hat keine der beiden INTs gefangen, das waren M.Gross und M.Golab
    Und nicht jeder Kick, der nicht durch die Stangen geht, wurde geblockt …

    Fehler sollten natürlich nicht sein und sind bereits korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFL TV und GFL Radio sind Produkte der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G.

GFL-TV und GFL Radio wird produziert von AmFiD.DE, Nordwich, Renner & Martin GbR

Unsere Partner:


Copyright © 1996-2016 AmFiD Football Network - Nordwich, Renner & Martin GbR

To Top