Berlin Rebels

23:28 – Cougars verlieren Krimi gegen Berlin

Es bleibt dabei: Die Zweitligaspiele der Lübeck Cougars in der Saison 2009 sind nichts für Schwache Nerven. Auch gegen die Berlin Rebels bekamen die rund 350 Zuschauer am Buniamshof einen wahren Krimi geboten – das Happy End blieb dieses Mal jedoch aus. Die „Berglöwen“ mussten sich den Hauptstädtern in einer emotionalen Partie am Ende knapp mit 23:28 geschlagen geben.

Dabei begann das Spiel bereits denkbar schlecht für die Lübecker: Gleich mit der ersten Angriffssequenz der Berliner konnte Rebels-Quarterback Darius Outlaw sein Team per zwölf yard Lauf in Führung bringen. Kicker Frank Hoffmann erhöhte per Zusatzkick auf 7:0. Aber nicht nur die Lübecker Defense kämpfte mit Startproblemen, auch für die Offense lief es nicht rund: Im ersten Spielzug warf Cougars-Quarterback Jeremy Clements den Ball in die Händen des Gegners – die Hoffnung auf eine schnelle Antwort auf die Gästeführung war erst einmal dahin.

„Wir haben die Anfangsphase – eigentlich die ganze erste Halbzeit – einfach komplett verschlafen“, ärgerte sich Lübecks Head Coach Mark Holtze. Und dennoch: Trotz der beiden Schocks zu Beginn fanden die Cougars kurzfristig zurück ins Spiel. Einen forcierter Fumble von Daniel Richter konnte Michael Morrison sichern und die Cougars-Offense somit bereits in der gegnerischen Hälfte aufs Feld schicken. Runninback Michael Pollard ließ sich diese Chance nicht nehmen und erzielte den ersten Lübecker Touchdown über 20 yards. Auch die folgende conversion zur 8:7-Führung wusste der US-Amerikaner zu verwandeln.

Doch dann zogen die „Rebellen“ davon: Kim Kuci über 18 yards (PAT Frank Hoffmann) sowie Gregor Lietzau nach einem 18 yard Zuspiel von Outlaw (PAT Hoffmann) brachten die Berliner mit 21:8 in Front. Die Cougars konnten lediglich mit einem weiteren Touchdown von Michael Pollard (fünf yard Pass von Jeremy Clements) den Anschluss zum 14:21 zur Halbzeit halten.

Nach der Pause wechselte das Bild. Die Cougars-Offense marschierte plötzlich souverän über das Feld und auch die Defense konnte die starken Berliner Darius Outlaw und Kim Kuci immer besser unter Kontrolle bringen. So brachte Julian Dohrendorf die „Berglöwen“ mit einem Touchdown (10 yard Pass von Clements) und einem Field Goal aus 17 yards mit 23:21 in Front. Die Führung hielt bis 90 Sekunden vor Schluss: Die tief in der eigenen Hälfte stehenden Rebels konnten sich zunächst mit einem 42 yard Pass von Outlaw auf Kuci befreien, dann schlug das Duo Outlaw/Kuci erneut zu: Ein fünf yard Pass in die Endzone auf Kuci (PAT Hoffmann) zum 28:23 sollte das Schicksal der Cougars besiegeln.

Zwar hatten die Cougars einen möglichen Sieg in den verbleibenden eineinhalb Minuten noch in der Hand, eine Interception von Jeremy Clements in der Berliner Endzone machte jedoch auch die letzte Hoffnung zunichte.

„Das Team hat vor allem in der zweiten Hälfte toll gekämpft und alles auf dem Feld gegeben – leider sind wir dafür nicht belohnt worden. In den entscheidenden Momenten waren wir einfach nicht wach genug“, erklärte Cheftrainer Mark Holtze nach Spielende. Die Cougars reisen nun am kommenden Sonntag (16 Uhr) zum Tabellenschlusslicht nach Hildesheim.

3 Comments

3 Comments

  1. Pingback: AmFiD.DE

  2. Pingback: AmFiD.DE

  3. Pingback: Ergebnisdienst

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFL TV und GFL Radio sind Produkte der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G.

GFL-TV und GFL Radio wird produziert von AmFiD.DE, Nordwich, Renner & Martin GbR

Unsere Partner:


Copyright © 1996-2016 AmFiD Football Network - Nordwich, Renner & Martin GbR

To Top