Dresden Monarchs

Monarchs holen durch 21:17 Sieg in Braunschweig wichtige Punkte

Die Dresden Monarchs haben vor rund 4.000 Zuschauern in Braunschweig auch das Rückspiel gegen die Lions gewinnen können und wichtigen Boden im Kampf um die Playoff-Plätze gut gemacht.

Beide Teams spielten bis zum Schluß auf gleicher Augenhöhe. Durch einen Kraftakt in der zweiten Halbzeit konnte sich das Team von der Elbe dann letztlich durchsetzen und verhinderte am Ende der Partie zu Gunsten des amtierenden Deutschen Meisters.

Die Monarchs beginnen zunächst nervös, schon beim zweiten Down leistet sich RB Andrew einen Fumble, der aber zum Glück von seinem Kollegen WR Wise gesichert werden kann; nebenbei zum First Down. Mit vorsichtigen Lauf- und Kurzpassspiel erreicht die Dresdner Offense im ersten Drive letztlich die Braunschweiger 20yd-Linie. Der 37yd Field Goal Versuch durch LB Kretzschmar allerdings misslingt, wodurch die Lions zum ersten Mal in Ballbesitz kommen.

Nach einem erfolgreichen Lauf bis an die Mittellinie ist es erneut RB Johnson, der den Ball bekommt, und erst nach 50 yards in der Endzone gestellt wird. Der Extrapunkt durch K Goebel ist gut, so dass die Lions zunächst mit 7:0 in Führung gehen.

Dass sich das alte Team von Monarchs RB Andrew gar nicht erst an dieses Gefühl gewöhnen soll, macht er sofort im Anschluß klar: Er trägt den Kickoff zurück in die Braunschweiger Endzone, so dass durch den Verwandelten PAT (LB Kretzschmar) der Ausgleich wiederhergestellt wird.

Ein Schock für die Löwen, die mit verhaltenem Playcalling antworten. Dieser Drive jedoch endet recht schnell mit einem Punt. Selbstsicher startet Dresden nun seinen ersten Angriffsversuch. QB Israel verteilt die Bälle ausgewogen an RB Andrew und WR Wise, und gerade, als sich eine gewisse Sicherheit in das Spiel einschleicht, zu Beginn des zweiten Quarters, landet ein 40yd Pass in den Händen von Braunschweigs DB Krahl.

Aus dieser Chance können die Lions aber kein Kapital schlagen, so dass sie nach drei Versuchen den Ball wieder abgeben müssen. Dresden hingegen macht es sich auf Braunschweigs Feldhälfte bequem, erst als sie an die Red Zone anklopfen, wird es ungemütlich. Braunschweigs Defense hält Stand, und zwei Strafen gegen Dresden resultieren in einem 3rd Down & 20 an Braunschweigs 25 yard Linie. QB Israel versucht es mit einem Pass, findet aber dank guter Deckungsarbeit der Löwen keine Anspielstation, muss ausweichen und rutscht dabei schließlich aus – Turnover on Downs.

Es stehen noch 4:14 Minuten auf der Stadionuhr, als Lions QB Mendonca einen Pass wirft, der über 40 yards später durch WR Bollmann gefangen wird. Für die Offense ist zwar Endstation, aber für K Goebel bietet sich die in dieser Saison bislang seltene Gelegenheit für einen Field Goal Versuch. Dieser ist satte 48 yards lang, sicher und gut und Beschert dem Gastgeber die erneute Führung zum 10:7.

Dresdens Kickoff zum dritten Quarter segelt ins Seitenaus, was der etwas holprigen Offense der Lions in die Karten spielt – dennoch bleibt es weiter eng. Zunächst spielen die Lions den vierten Versuch & inches an eigener 48 yard Linie aus. Dann stehen sie an Dresdens 42 yard Linie erneut vor dem vierten Versuch, bei dem allerdings noch 5 yards zu gehen sind. Ein False Start jedoch zerstört alle Hoffnungen auf weitere Punkte, so dass nur der Punt bleibt.

Dresden hingegen mit einem sehr konzentrierten Drive, der sie mit viel Laufspiel und immer wieder erfolgreichen Play Action-Pässen bis an die Endzone der Lions bringt. Als RB Andrew die restlichen 3 yards zum Touchdown läuft, sind fast siebeneinhalb Minuten von der Uhr genommen. Der Extrapunkt ist ebenfalls gut, so dass es beim letzten Seitenwechsel 10:14 aus der Sicht des Gastgebers steht.

Die Lions weiter hungrig, spielen an der Mittellinie erneut einen vierten Versuch aus. In Goalline-Formation erwarten alle einen Lauf durch die Mitte, doch plötzlich bricht Lions RB Baffour über außen durch und kann den zweiten 50 yard Touchdown-Lauf des Tages für Braunschweig verbuchen. K Goebel verwandelt den PAT zum 17:14, als noch 10:20 Minuten zu spielen sind.

Dresden lässt nicht locker. Jetzt ist die ganze Spannung im Stadion spürbar, denn in diesem Spiel geht es um wichtige Punkte im Playoff Rennen. Die Zuschauer, auch die rund 300 aus Dresden angereisten Fans, unterstützen ihr Team nach besten Kräften. Monarchs QB Israel verteilt abgeklärt die Bälle und scheut auch nicht davor, selbst wichtigen Raumgewinn zu erzielen. Sein Passversuch bei 3rd & 4 an Braunschweigs 35 yard Linie ist jedoch incomplete. Es sind noch etwa 6 Minuten zu spielen, und der knappe Verlauf lässt Dresden keine andere Wahl, als den vierten Versuch auszuspielen. Ein kurzer Pass auf RB Andrew sichert einen neuen ersten Versuch. Als Dresden an Braunschweigs 18 yard Linie steht, bricht Andrew erneut durch und sichert erneut die Führung – nach PAT steht es nun 21:17.

Braunschweig hat nun noch 5:53 Minuten Zeit, muss aber nach „Three and Out“ erneut den Ball abgeben. Auch Dresden kann sich mehr auf der Uhr als auf dem Feld durchsetzen und muss nach drei Versuchen mit einem Punt abschließen.

Oft schon sind in Braunschweig Spiele in der letzten Minute herumgerissen worden, und da noch 2:53 Minuten zu spielen sind, sollte ein konzentrierter Drive noch einmal eine Chance bieten. So kommt es tatsächlich: Nach einem unvollständigen Pass der Lions halten sie ausgerechnet die Monarchs im Spiel, die sich eine Pass Interference Strafe leisten, was einen ersten Versuch an eigener 40 yard Linie bedeutet. Der erste Pass ist unvollständig, dann ein 6 yard Pass auf WR Hanselmann, wieder ein incomplete Pass und schließlich im vierten Versuch der Befreiungsschlag – ein 18 yard Pass wird von WR Bollmann gefangen. Die Uhr läuft weiter, die Offense stellt sich auf und der gleiche Pass auf WR Bollmann bringt die Offense an Dresdens 26 yard Linie. Ein Fade Pass auf WR Bollmann verlegt den Angriff bereits an Dresdens 11 yard Linie – und noch 1:17 Minuten auf der Uhr, und die läuft weiter. Aber das so oft geradezu obligatorische Glück der Lions ist an diesem Tag aufgebraucht. Der erste Pass ist incomplete, der zweite Pass ist incomplete, der dritte Pass ist incomplete. Beim vierten alles-oder-nichts-Versuch findet QB Mendonca in Gewirr der Endzone einen Receiver, doch der Ball wird abgelenkt und der Pass damit ebenfalls incomplete. Die Lions reklamieren Pass Interference, doch es ändert nichts am Sieg der Monarchs, die jetzt nur noch die Uhr herunterlaufen lassen müssen.

Dresden übernimmt damit in der GFL Nord den dritten Platz, jetzt punktgleich mit Braunschweig und Essen. Das Rennen um den dritten und vierten Endrundenplatz ist damit in seiner heißen Phase, und wird vor allem in den beiden direkten Begegnungen zwischen Monarchs und Cardinals entschieden.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFL TV und GFL Radio sind Produkte der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G.

GFL-TV und GFL Radio wird produziert von AmFiD.DE, Nordwich, Renner & Martin GbR

Unsere Partner:


Copyright © 1996-2016 AmFiD Football Network - Nordwich, Renner & Martin GbR

To Top