Düsseldorf Panther

Panther feiern Sieg gegen Magdeburg

In der zweiten Football-Bundesliga besiegten die Düsseldorf Panther die hoch gehandelten Virgin Guards aus Magdeburg mit 37:32 vor 1172 Zuschauern. Im letzten Viertel machten es die Landeshauptstädter aus der Rheinmetropole nochmal spannend, als sie 21-Scores abgaben und so noch mal die Sachsen-Anhalter ins Spiel kommen ließen.

Bei strahlendem Sonnenschein und 26 Grad feierten die Panther nicht nur den Sieg über Magdeburg, sondern auch Paulchens (das Maskottchen der Panther) Geburtstag. Der wiederum fast einen Hitzeschlag bekam und sich nach dem ersten Viertel ein kühleres Plätzchen suchte. Die Panther hatten vor dem Spiel noch eine Überraschung für ihre Fans und zeigten damit, dass sie nun wirklich in Benrath eine Heimat gefunden haben. Ein acht Meter breites und sechs Meter hohes Pantherlogo zierte das Spielfeld und Spieler und Zuschauer waren von der Leistung der Ehrenamtlichen vom vergangenen Freitag sichtlich begeistert. Anschließend übernahm Vize Bass der Düsseldorfer Jonges Alfred Scheufen den Cointoss und damit konnte die Party beginnen.

Bereits im ersten Drive der Virgin Guards wurde klar, wer im Stadion des VfL Benraths der Herr im Hause ist. Die Gäste konnten nach drei Versuchen keinen First Down erzielen und so mussten sie den Ball punten. Dieser geriet aber viel zu niedrig und konnten von der guten Panther Defense geblockt werden. Die Offense der Raubkatzen machte dann vor, wie es gemacht wird. Nachdem man sich bis zur 1-Yard-Linie der Virgin Guards gekämpft hatte, war es ein leichtes Spiel für Running Back Cory Sartorelli das Ei über die Linie zu tragen. Estrus Crayton besorgte wenig später nach einem Pass von Robert Demers die 13:0 Führung. Mit 13:0 ging es dann in das zweite Quarter.

Im zweiten Viertel zeigte die Verteidigung des Tabllenführers wie gut man sich auf die Gäste eingestellt hatte. Die gefährlichste Waffe der Virgin Guards, Star-Runningback Sean Cooper, konnte weitestgehend aus dem Spiel genommen werden. So mussten es die Special Teams richten. Ryan Maher einen Punt über 40 Yards in die Düsseldorfer Endzone. Die Antwort der Hausherren kam aber promt: Dominic Hanselmann nahm sich beim folgenden Kick off Return das Leder und marschierte 92 Yards zur 20:7 Pausenführung.

Im dritten Quarter schraubten Sartorelli und Steve Coles, nach einem Fielgoal von Magdeburg, den Spielstand auf 34:10 hoch. Head Coach Martin Hanselmann nahm die deutliche Führung zum Anlass und ließ den zweiten Anzug antreten. Dies sollte das Spiel aber unnötig spannend machen.

„Ich habe die Philosophie möglichst alle Spieler Einsatzzeit zu geben, doch heute war es zu früh. Wir haben das Spiel unnötig
eng werden lassen und das hätte auch nach hinten losgehen können“, analysierte der Cheftrainer nach dem Spiel. In den letzten zwei Minuten kämpften sich die Gäste auf 37:32 ran und kamen nach einem Fumble von Robbie Zantow kurz vor Schluss in Ballbesitz. Wiederrum war es aber die Defense, die dieses Mal nichts mehr zuließ.

[match id=17]

[standings league_id=1 template=extend logo=true]

3 Comments

3 Comments

  1. Pingback: AmFiD.DE

  2. Pingback: AmFiD.DE

  3. Pingback: Magdeburg - Blog - 27 May 2010

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFL TV und GFL Radio sind Produkte der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G.

GFL-TV und GFL Radio wird produziert von AmFiD.DE, Nordwich, Renner & Martin GbR

Unsere Partner:


Copyright © 1996-2016 AmFiD Football Network - Nordwich, Renner & Martin GbR

To Top