GFL

Adler halten Unicorns-Angriff in Schach

Einen Sieg hätten die Schwäbisch Hall Unicorns am Samstag bei ihrem Gastspiel in Berlin gebraucht, um weiterhin echte Chancen auf eine Titelverteidigung in der GFL-Süd zu haben. Die Adler ließen dies nicht zu und schickten die Haller mit einer 10:17-Niederlage auf die Heimreise.

Ob es an der starken Berliner Defense lag oder an der sechswöchigen Spielpause der Haller oder am Ende gar an beidem, das war nach der Haller Partie gegen die amtierenden Eurobowl-Sieger nicht mit Sicherheit zu sagen. Fakt blieb, dass der bislang erfolgreichste Angriff der Football-Bundesliga am Samstag nicht so erfolgreich agiert hat, wie man das sonst von ihm gewohnt ist.

„Uns sind einige mentale Fehler unterlaufen, die in einem solchen Spiel mitentscheidend sind“, sagte Unicorns-Head-Coach Siegfried Gehrke nach dem Spiel. „Außerdem hat es Berlin verstanden, unser Laufspiel fast vollständig auszuschalten. Wir mussten deshalb noch mehr als sonst auf das Pass-Spiel setzen.“ Äußerst ungelegen kam es da, dass mit Bernd Wollensack und Teschim Weldeslase zwei Receiver das Spiel wegen Verletzungen ebenso wie Offense-Liner Daniel Graf vorzeitig beenden mussten.

Die Haller Defense hatte gegen den deutschen Meister eine bekannt schwere Aufgabe zu lösen und zeigte dabei eine sehr respektable Leistung. Gleich dreimal sorgten die TSG-Verteidiger für einen Ballbesitzwechsel. Einmal war es Matthias Schorr, der einen Berliner Pass abfangen konnte und zweimal sicherte man sich nur wenige Yards vor der eigenen Endzone einen Berliner Fumble.

Den Grundstein für ihren Erfolg legten die Adler am Samstag im ersten und anfangs des zweiten Viertels. Dreimal mussten sich die Unicorns per Befreiungskick vom Ballbesitz trennen und zweimal Male münzten ihre Gastgeber dies in Punkte um. Zunächst erzielte Thomas Emslander den Touchdown zum 7:0 (PAT Dennis Wiehberg). Anfang des zweiten Viertels erhöhte Wiehberg dann per Fieldgoal auf 10:0 für die Hauptstädter.

Hall konterte mit einem 20-Yards-Lauf von Dusty Thornhill (PAT Nicolas Robinson) zum 7:10 und durch die Pass-Interception von Matthias Schorr blieben die Unicorns weiter im Spiel. Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff vereitelte aber ein Fumble von Thomas Hambalek die Möglichkeit, mit einem Vorsprung gegenüber Berlin in die Pause gehen zu können.

In ihrem ersten Angriffszug nach der Unterbrechung konnte Berlin mit einem Pass auf Hemaseh Heidary (PAT Benjamin Scharweit) auf 17:7 erhöhen. Im direkten Gegenzug verkürzten aber bereits wieder die Unicorns mit einem 38-Yards-Fieldgoal von Nicolas Robertson auf 10:17. In der Folge kamen die TSGler nun zwar besser mit der Berliner Defense zurrecht, ein durch den Berliner Allrounder Talib Wise abgefangener Pass von Halls Quarterback Brian Brunner ließ aber Anfang des letzten Viertels die wohl beste Haller Ausgleichschance platzen.

Eineinhalb Minuten vor Spielende vergab Berlin einen Fieldgoalversuch und brachte damit den Hallern noch einmal die Möglichkeit Punkte zu sammeln. Zehn Sekunden vor Spielende landete aber der zweite Brunner-Pass an diesem Tag in den Armen der Berliner Defense und die Unicorns mussten das hart umkämpfte Spiel endgültig verloren geben.

„Mein Team hat heute großen Kampfgeist gezeigt“, zeigte Siegfried Gehrke nach dem Spiel Respekt für seine Mannschaft. „Kompliment auch an die Defense, deren Turnovers uns im Spiel gehalten und uns bis zum Schluss Chancen eröffnet haben.“

Durch die Niederlage in Berlin haben die Unicorns nun sechs Minuspunkte auf ihrem Konto. Rein rechnerisch wäre es damit noch möglich wie im letzten Jahr den Titel des Südmeisters nach Hall zu holen. Voraussetzung dafür wären aber noch zwei Niederlagen der Ligakonkurrenten aus Marburg, an die niemand so recht glauben mag.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFL TV und GFL Radio sind Produkte der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G.

GFL-TV und GFL Radio wird produziert von AmFiD.DE, Nordwich, Renner & Martin GbR

Unsere Partner:


Copyright © 1996-2016 AmFiD Football Network - Nordwich, Renner & Martin GbR

To Top