Düsseldorf Panther

Panther wollen als Mannschaft die Überraschung schaffen

Verhalten optimistisch fahren die Panther zum Viertelfinale zu den Marburg Mercenaries. Beim Zweiten der GFL Süd ist der Aufsteiger am Sonntag (Kick-off: 16 Uhr) in die German Football League nur Außenseiter, doch Cheftrainer Martin Hanselmann sieht trotzdem eine Chance für seine Schützlinge, im Georg-Gaßmann-Stadion eine weitere Überraschung zu schaffen. „Wenn unser Team sein Potenzial erkennt, wenn wir geschlossen als Mannschaft auftreten und unsere Möglichkeiten nutzen, ist nichts ausgeschlossen.“

Die knapp zwei Wochen seit dem Sieg beim Rekordmeister in Braunschweig haben die Panther intensiv zur Vorbereitung genutzt. Allerdings bleiben einige Fragezeichen über das Leistungsvermögen der ‚Söldner‘. Bei ihren beiden Niederlagen bei Südmeister Schwäbisch-Hall (6:56) und bei Nordmeister Kiel Baltic Hurricanes (10:31) zeigte sich Marburg signifikant schwächer als bei den übrigen souverän gestalteten Erfolgen, vor allem als beim 28:20-Triumph gegen Kiel im eigenen Stadion. „Das Prunkstück ihres Spiels ist die Offense Line“, weiß Headcoach Hanselmann, dass mit Nils und Lars Hampel zwei der O-Liner zum deutschen Europameisterschafts-Team gehören.

Die Linien-Kolosse ebnen in Marburg den Weg für Joe Clark: Der US-Amerikaner ist mit 17 Touchdowns, insgesamt 1.590 Yards, mehr als 144 Yards pro Spiel und vor allem 7,2 Yards Raumgewinn pro Lauf der effektivste Ballträger der gesamten Liga. „Wenn Marburg es schafft, sein Laufspiel zu etablieren, haben wir ein ernstes Problem“, gesteht Hanselmann. Allerdings kann sich die Düsseldorfer Defense keinesfalls nur auf Clark konzentrieren: Mit Joachim Ullrich führt der Quarterback der Nationalmannschaft die Offense. „Er ist ungeheuer erfahren, kann ein Spiel gut lesen und führen“, unterstreicht Hanselmann und: „Jo macht vor allem keine Fehler. Und er kennt die Situation bestens, hat alljährlich in den Play-ffs gestanden, während (fast) alle Panther-Akteure erstmals in der Endrunde der besten acht Teams in Deutschland dabei sind.

Ein weiterer möglicher Vorteil für die Gastgeber: Marburg hat durch zwei Spielausfälle – die Saarland Hurricanes hatten wegen zu vieler erkrankter Spieler abgesagt und vorige Woche verhinderte ein schweres Unwetter die Austragung des Spitzenspiels gegen die Schwäbisch Hall Unicorns – zwei Partien weniger in den Knochen und hatte zudem mit den beiden Hampels und Ulrich nur drei Akteure bei der WM in Österreich im Einsatz. „Das sollte keine Rolle spielen, die Herausforderung Play-offs wird noch einmal alle Kräfte mobilisieren.“

Hat Hanselmann irgendwelche spielerischen Überraschungen vorbereitet? „Nein, dazu bin ich zu sehr bodenständiger Franke“, schmunzelt der Panther-Bändiger. „Außerdem ist unser normales spielerisches Repertoire groß genug.“ Im Übrigen können die Raubkatzen am Sonntagmorgen trotz allem „Play-off-Kribbeln“, das die Düsseldorf bereits verspüren, ganz gelassen ins Mittelhessische fahren. „Da wir schon weit mehr erreicht haben als es irgendjemand erwartet hat, stehen wir unter keinerlei Erfolgsdruck.“

1 Comment

1 Comment

  1. Pingback: AmFiD.DE

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFL TV und GFL Radio sind Produkte der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G.

GFL-TV und GFL Radio wird produziert von AmFiD.DE, Nordwich, Renner & Martin GbR

Unsere Partner:


Copyright © 1996-2016 AmFiD Football Network - Nordwich, Renner & Martin GbR

To Top