AmFiD.DE – American Football in Deutschland – Football im Internet seit 1996

Panther bezwingen Kiel im Spitzenspiel

panther_hurricanes

Genau 100 Sekunden vor dem Ende riss das Topspiel der German Football League auch die letzten bis dahin noch cool gebliebenen Fans von den Sitzen: Mit seiner zweiten Interception des Tages sicherte Nationalspieler Sebastian Schönbroich den 44:43 (6:9, 7:7, 17:27, 14:0)-Triumph der Düsseldorf Panther gegen die Kiel Baltic Hurricanes. Das heißt: noch war der erste Sieg der Raubkatzen gegen die Wirbelwinde nach fünf überdeutlichen Niederlagen seit dem Wiederaufstieg in die German Football League auch da noch nicht unter Dach und Fach. Erst als 29 Spielsekunden später der Mut der Gastgeber belohnt wurde und Robert Demers im vierten Versuch an der eigenen 21-Yard-Linie einen neuen ersten Versuch erkämpfte, war der Erfolg wirklich besiegelt. Der Rest war Düsseldorfer Jubel und Freude über die vielleicht beste, vor allem aber begeisterndste Vorstellung eines Panther-Teams seit einem Dutzend Jahren.

Perfektes Football-Wetter, zwei absolute Topteams, die sich einen wahren Krimi lieferten, dazu 87 Punkte und nach langem Zittern und Bangen schließlich ein Happyend für die Gastgeber – die offiziell 2.095 Zuschauer im Benrather Stadion an der Karl-Hohmann-Stra0e wurden für ihr Kommen überreich entschädigt. Doch zunächst waren zumindest die Fachkundigen unter den Fans überrascht. Die Gäste von der Förde waren ohne Quarterback Jeff Welsh angereist – der im bisherigen Saisonverkauf überragende US-Amerikaner hatte sich bereits bei seiner Vertragsunterzeichnung im Winter festschreiben lassen, dass er für die Hochzeit seiner Schwester am 30. Juni Urlaub bekäme.

Doch das vermeidliche Manko nutzten die `Canes lange zu ihrem Vorteil aus: Die Panther-Defense, die sich auf den ‚Pocket-Passer‘, den eher unbeweglichen Welsh vorbereitet hatte, bekam dessen – zwar 15 Zentimeter kleineren, aber dafür wieselflinken – Ersatzmann Aaron Love lange Zeit nicht in den Griff. Der sonstige Wide Receiver Love spielte aus der ‚Wildcat‘-Offense heraus im Zusammenspiel mit dem sogar noch schnelleren Runningback Trevar Deen immer wieder seine Beweglichkeit aus und fand auch in den Nahtstellen der Düsseldorfer Zonen-Deckung des öfteren seine Kollegen Passempfänger. „Die beiden spielen vielleicht die beste Wildcat-Offense in der Liga“, lobte Panther-Cheftrainer James Jenkins seine Landsleute im Kieler Dress, „sie sind kaum zu stoppen – vor allem, wenn man, so wie wir, nicht auf sie vorbereitet ist.“ Selbstkritisch gab Jenkins aber auch zu: „Außerdem waren wir in einigen Situation zu ungeduldig und haben Fehler gemacht, weil wir zu viel wollten.“

So entwickelte sich ein munteres Spiel, bei dem die Deckungsreihen meist das Nachsehen hatten. Die ersten Punkte erzielten allerdings die Defensivabteilungen der Special Teams: Panther-Rückkehrer Mali Bangura blockte den ersten Punt der Gäste und trug den freien Ball über 25 Yards zum Touchdown in die Kieler Endzone. Die Baltic Hurricanes revanchierten sich in Person von Jacob Wyatt, der den Extrapunktversuch blockte und über 98 Yards zum zwei Punkte zählenden Conversion zurücktrug. Nach der 6:2-Führung der Hausherren begann die große Trevar Deed-Show. Der 25-Jährige erlief seinen ersten Touchdown des Tages zur ersten Kieler Führung. Am Ende hatte der `Canes-Runningback alle sechs Touchdowns seines Team erzielt – ein (am Ende bedeutungsloser) Teamrekord für den deutschen Meister von 2010.

Das bewährte Panther-Duo Robert Demers/Niklas Römer brachte noch einmal den sechsmaligen Champion nach vorne, nach dem 13:9 dominierte aber wieder das Kieler Duo Love/Deed. Nach dem 13:16 verhinderte Sebastian Schönbroich zunächst Schlimmeres für die Panther, als er drei Sekunden vor der Pause kurz vor der eigenen Endzone einen Love-Pass abfing. Trotzdem ging im dritten Viertel das fröhliche Scoren weiter – mit leichten Vorteilen für die cleverer wirkenden Hurricanes, die beim Punktefestival mehrfach mit zwei Touchdowns führten und bis auf 43:30 davonzogen. Das Highlight des Quarters lieferte aber David McCants, der den Kick-off nach dem Kieler 37:23 über 99 Yards zum sofortigen Anschluss returnierte und dafür zu Recht mit ‚standing ovations‘ gefeiert wurde.

„David bringt mit seinen Aktionen eine ungeheure Energie rüber, er steckt auch die anderen an. Er hat mit seinem Return allen klar gemacht, dass wir an uns und unsere Siegchance glauben müssen und Grund haben, daran zu glauben“, schwärmte Jenkins von seinem US-Runningback, der seinerseits nur kurz bemerkte: „Als ich als Kickreturner eingesetzt wurde, war mir klar, dass ich irgendetwas Besonderes machen musste und das habe ich versucht und bin einfach immer weiter gelaufen und gelaufen . . .“ Im Schlussviertel kam dann außer der entscheidenden Steigerung der Panther-Defense, die die Gäste zweimal zum Punten zwang, das nötige Quäntchen Glück dazu: Yannick Baumgärtner eroberte den von Niklas Römer kurz vor der Goalline fallengelassenen Ball in der `Canes-Endzone zum Anschluss-Touchdown. Und genau 247 Sekunden vor Schluss tankte sich Altmeister, Oldie., but Goldie‘ und Ex-Hurricane Estrus Crayton mit einem Demers-Pass durch, wegen eines vorherigen Kieler Fehlschusses beim Extrapunkt brachte Kicker Sven Missbach seine Panther zum 44:43 erstmals nach dem 13:9 aus der elften Minute wieder in Führung – die Fans waren schier aus dem Häuschen und wurden weiter nervlich gefordert:

Nach ‚Sebo‘ Schönbroichs zweiter Interception des Tages, bereits seiner fünften in dieser Saison, mussten die Panther noch unbedingt ein Firstdown erzielen, um nicht den Kielern noch einmal geben zu müssen. Zweimal wurden die Düsseldorfer auf dem Weg zu den letzten noch fehlenden Zentimetern an der eigenen 21-Yard-Linie gestoppt, Trainer, Spieler und Fans überlegten, ob ein Punt nicht die ‚sichere‘ Lösung sei. „Zwei meiner Coaches waren dafür, zwei dagegen, den Lauf zu versuchen, außerdem wollte (Spielmacher) Robert (Demers) den Versuch nicht ausspielen“, erzählte Cheftrainer Jenkins nachher von der schwierigen Entscheidungsfindung. Den Ausschlag, es zu probieren, gab Offenseline-Coach Sascha Al-Agha: „Ich war sicher, dass meine Jungs den Platz schaffen und sie waren sich sicher.“ Demers erhielt den Ball, flog über die Blocks der Linie hinweg zum neuen ersten Versuch und zum Panther-Sieg. „Ich wollte es nicht wagen, wollte lieber punten – aber manchmal ist es gut, auf den Coach zu Hören“, grinste Quarterback Demers nachher erleichtert. Und wenn er gestoppt worden wäre und Kiel per Fieldgoal noch gewonnen hätte? „Dann wäre die Niederlage meine Schuld gewesen“, sagte Headcoach Jenkins gelassen, „so ist es ein Sieg der Mannschaft, der unglaublich wertvoll für das Selbstvertrauen für den Rest der Saison ist.“

„Die Mannschaft, die es ein bisschen mehr wollte, hat heute gewonnen, ich bin überglücklich, dass wir unseren Fans diesen Sieg gegen das beste Team Deutschlands schenken konnten“, strahlte David McCants. Sieht der US-Runningback der Düsseldorfer wirklich den nun auch erstmals in dieser Saison bezwungenen Vizemeister als das beste Team Deutschlands? „Ja, natürlich“, betonte der Alabama-Panther, der einmal mehr eindrucksvollster Angreifer der Rheinländer war, und lobte das Team von der Förde: „Wir haben heute zwar gewonnen und auch verdient gewonnen. Aber Kiel ist uns insgesamt voraus und eins der drei besten Teams in Europa und die Nummer eins in Deutschland. Da sind wir schon zu Topleistungen wie heute gezwungen.“

Das Spiel in der Zusammenfassung:
Düsseldorf Panther – Kiel Baltic Hurricanes 44:43 (6:9, 7:7, 17:27, 14:0)
2.095 Zuschauer im Benrather Stadion an der Karl-Hohmann-Straße
6:0 Mali Bangura, 25-Yard-Fumblereturn nach geblocktem Punt (5:59 Minuten gespielt)
6:2 Jacob Wyatt, Conversion, 98-Yard-Return eines geblockten Punts (5:59)
6:9 Trevar Deed, 4-Yard-Lauf, PAT Julian Dohrendorf (10:02)
13:9 Niklas Römer, 43-Yard-Pass von Robert Demers, PAT Sven Missbach (13:31)
13:16 Trevar Deed, 4-Yard-Lauf, PAT Julian Dohrendorf (22:14)
13:23 Trevar Deed, 15-Yard-Pass von Aaron Love, PAT Julian Dohrendorf (25:52)
20:23 Florian Pawlik, 16-Yard-Pass von Robert Demers, PAT Sven Missbach (28:05)
20:30 Trevar Deed, 30-Yard-Lauf, PAT Julian Dohrendorf (30:46)
23:30 Sven Missbach, 33-Yard-Fieldgoal (32:29)
23:37 Trevar Deed, 41-Yard-Lauf, PAT Julian Dohrendorf (33:40)
30:37 David McCants, 99-Yard-Kickoff-Return, PAT Sven Missbach (33:53)
30:43 Trevar Deed, 44-Yard-Pass von Aaron Love (35:55)
37:43 Yannick Baumgärtner sichert freien Ball in der Endzone nach Fumble von Niklas Römer, PAT Sven Missbach (39:00)
44:43 Estrus Crayton, 13-Yard-Pass von Robert Demers, PAT Sven Missbach (43:53)

Text: Jürgen Nitsch
Fotos: Stefan Mörkels

 

Ein Kommentar

  1. Pingback: AmFiD.DE

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>