Düsseldorf Panther

Clifford Madison neuer Panther-Headcoach

Clifford Madison heißt der neue Headcoach der Düsseldorf Panther. Bei einem Teammeeting stellte der Vorstand des sechsmaligen deutschen Meisters im American Football den 50-jährigen Kalifornier als Cheftrainer vor. Der neue Chef des Panther-Rudels ist in Düsseldorf bestens bekannt: Als Quarterback führte er die Berlin Adler 1989 bis 1991 zu drei deutschen Meisterschaften in Folge, seit 1996 ist er in der German Football League als Coach tätig. Beginnen wird die Vorbereitung der Raubkatzen, die in der abgelaufenen Saison im Viertelfinale am Titelverteidiger Schwäbisch-Hall Unicorns gescheitert waren, am 1. Dezember mit einem Leistungstest.

Natürlich wurde beim Teammeeting auch nach dem bisherigen Headcoach James Jenkins gefragt. „Er hat uns kurz nach unserem Saisonende informiert, dass er aus privaten Gründen künftig weniger Zeit haben wird und daher seine Aufgaben als Cheftrainer wohl nicht mehr im bisherigen Maße wahrnehmen kann“, erklärte Vorstandssprecher Marcel Friedrich. Der 45-jährige Jenkins, der nach einem Urlaub in seiner Heimat in dieser Woche in Düsseldorf zurückerwartet wird, will in Wuppertal ein Studium beginnen. „Außerdem hat er gesundheitliche Probleme aus seiner Zeit als NFL-Profi, es könnte eine Rückenoperation nötig sein. James hat aber zugesagt, dass er das Football-Programm der Panther weiter unterstützen und gerne weiter mitarbeiten wird.“ Der neue Cheftrainer Madison will mit seinem Vorgänger in den nächsten Tagen über Details der weiteren Zusammenarbeit sprechen.

Bei seiner Begrüßung machte Madison von Beginn an deutlich, dass künftig ein – im Vergleich zu Jenkins, der die Philosophie des selbst verantwortlichen, mündigen Spielers vertritt – rauerer Wind wehen wird. „Ich habe eine Menge Panther-Spiele in dieser Saison gesehen und analysiert. Und ich habe meine Schlüsse daraus gezogen. Sicher ist: Es gibt keine Mannschaft in Deutschland mit so viel Talent. Und sicher ist: Es ist zu oft zu wenig aus diesem Talent gemacht worden. Ihr habt Kiel, das beste Team der Liga, geschlagen. Aber bei anderen Gelegenheiten habt ihr einfach Eure Leistung nicht gebracht. Dafür werde ich sorgen, ich werde Euch Feuer machen, Euch herausfordern, dass ihr Euer Leistungsvermögen abruft.“ Seine ‚3-D-Lösung‘ zielt vor allem auf die Disziplin im Team: „Keine Divas mehr, keine Demokratie, es gibt eine Diktatur.“ Was heißt: Die Coaches haben das unumschränkte Sagen, der neue Chef-Panther mahnt einen respektvolleren Umgang miteinander an. „Ihr alle wollt erfolgreich sein, deshalb seid ihr heute hier her gekommen. Und ich werde auf dem Weg dahin keine Halbherzigkeiten akzeptieren.“

Madison, dessen Frau und achtjährige Tochter weiter in Berlin wohnen werden, stellte klar: „Als ich vor beinahe 25 Jahren nach Deutschland kam, waren die Panther das Team, das es zu schlagen galt, um etwas zu erreichen. Und da will ich wieder hin. Aber nicht ich alleine bin der Heilsbringer, der das erreicht. Wir alle zusammen, das Team soll und kann das schaffen. Mein Job ist es, Euch zu besseren Footballspielern zu machen, das bestmögliche Team auf den Platz zu bringen und es die bestmögliche Leistung bringen zu lassen. Dafür werden wir alle zusammen hart arbeiten, das kann ich nicht alleine schaffen.“ Ein Blick zurück ist kein Thema: „Was war ist vorbei und abgehakt. Man braucht darüber kein weiteres Wort zu verlieren, man kann eh nichts mehr ändern.“

3 Comments

3 Comments

  1. Pingback: AmFiD.DE

  2. Pingback: GFL Radio

  3. Pingback: berlin adler

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFL TV und GFL Radio sind Produkte der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G.

GFL-TV und GFL Radio wird produziert von AmFiD.DE, Nordwich, Renner & Martin GbR

Unsere Partner:


Copyright © 1996-2016 AmFiD Football Network - Nordwich, Renner & Martin GbR

To Top