GFL2

Troisdorf Jets siegen dank starker Special Teams

#5 QB Zac Cavanaugh

Die Troisdorf Jets haben sich am Samstagabend mit einem 42:41-Sieg gegen die Cologne Crocodiles eine Woche Luft verschafft im Kampf um den Verbleib in der GFL2. Denn durch den Heimsieg der Bonn Gamecocks gegen die Bielefeld Bulldogs (27:10) kurz zuvor, mussten die Jets unbedingt siegen, um nicht auf einem Abstiegsplatz zu landen. Die Zuschauer im Aggerstadion, darunter viele Gäste aus Köln und eine Reihe ehemaliger Jets-Recken, sollten an diesem Abend Football mit Hochspannung geboten bekommen.

Wie schon das Hinspiel entwickelte sich die Partie der Jets gegen die Kölner Krokodile von Beginn an zu einem offenen Schlagabtausch. Spektakuläre Spielzüge, die von tollen Touchdowns gekrönt wurden, sorgten für Begeisterung in beiden Lagern auf der Tribüne im Aggerstadion. Doch den Unterschied machten an diesem Tag die Special Teams aus.

Trotz der Nachricht aus Bonn begannen die Troisdorf Jets alles andere als nervös. Kölns Head Coach David Odenthal ließ einige seiner Spieler mit vertauschten Trikotnummern auflaufen, doch von diesem Bauerntrick ließen sich die Troisdorfer Footballer nicht verwirren. Hochkonzentriert erzielte Top-Scorer Rey Ket nach einem Pass von Quarterback Zac Cavanaugh schnell die ersten Punkte für die Roten. Den folgenden und alle weiteren Extrapunkte erzielte Marius Hartlieb im Gegensatz zu den Gästen sicher. Ein Unterschied, der am Ende über Sieg oder Niederlage entscheiden sollte. Aber auch die Crocodiles spielten abgezockt wie ein alter Hase im Zweitligageschäft. Quarterback David Graves sorgte für den Ausgleich zum 7:7. Den PAT kickte Kai Schmidt durch die Torstangen. Da ließ sich Jets-Quarterback Cavanaugh nicht lange bitten und erzielte seinerseits per Lauf-Touchdown die erneute Führung (14:7, PAT Hartlieb).

Kurz nach dem ersten Seitenwechsel war es dann wieder David Graves, der die Jets-Defense narrte und mit exakt dem gleichen Spielzug, wie beim Touchdown zuvor, punktete (14:14, PAT Schmidt). Wieder gingen die Jets kurz darauf mit einem 31 Yards-Pass auf Rey Ket in Führung (21:14, PAT Hartlieb). Eine spektakuläre Interception durch Linebacker Nathan Wiggins brachte den Jets schnell den Ball zurück und die Offense marschierte über das Feld. Doch Quarterback Zac Cavanaugh hatte einen Moment der Unachtsamkeit und die Crocodiles fingen einen seiner Pässe ebenfalls an der eigenen 3 Yards-Linie ab. Zum Entsetzen der Jets-Fans nutzen die Gäste die verbleibenden 40 Sekunden der ersten Halbzeit tatsächlich noch für den Ausgleich über Wide Receiver Joao Krapohl (21:21, PAT Schmidt). Aber auch die Jets hatten noch einmal die Chance zu punkten, doch ein Fieldgoalversuch aus 35 Yards segelte links an den Torstangen vorbei.

Die Halbzeitansprache in der Kölner Kabine schien nach dem Wiederanpfiff offenbar Wirkung gezeigt zu haben. Eiskalt gingen die Domstädter durch Touchdowns von David Graves (27:21) und Jan Antweiler (33:21) in Führung. Doch beim ersten Extrapunktversuch flog der Snap weit über Kicker Schmidt hinweg und auch die Two-Point-Conversion bei Touchdown Nummer Zwei klappte nicht. Das sollte sich am Ende rächen.

Dann zeigte Jets-Wide Receiver Travis Poitier endlich wieder einmal einen seiner unnachahmlichen Läufe. Nach einem Pass von Cavanaugh wich Poitier wie ein Flummi allen Kölner Verteidigern aus und sprintete unter lautem Jubel der Fans über 61 Yards in die Endzone der Crocodiles (28:33, PAT Hartlieb). Leider währte die Freude nicht allzu lang, denn kurz darauf stellte Running Back Mike Davis den alten Abstand wieder her und auch die Two-Point-Conversion durch David Graves klappte (41:28). Davis hatte die Jets im Hinspiel quasi im Alleingang zerlegt und trat bis zu seinem verdienten Touchdown im Aggerstadion vornehmlich als Arbeitspferd in Aktion. Die meisten wichtigen First Downs gingen auf das Konto des bulligen Running Backs mit Turboantrieb. Weiterhin mit voller Konzentration auf dem Feld, gelang den Jets kurz vor dem Ende des dritten Quarters der Anschluss zum 35:41 (PAT Hartlieb). Wieder war es Rey Ket, der perfekt von seinem Quarterback bedient wurde und den Ball in die Endzone trug.

Im letzten Spielviertel stieg die Spannung im Aggerstadion von Minute zu Minute. Vor allem die Jets-Defense wuchs nun über sich hinaus und hielt die starken Krokodile in Schach. Ein wichtiges Turnover on Downs leitete die nächsten Punkte für die Jets ein. Mit unbändiger Entschlossenheit zu siegen, tankte sich dann Quarterback Zac Cavanaugh durch die Verteidigung der Kölner und landete mit einem weiten Hechtsprung in der Endzone der Crocos. Da Kicker Marius Hartlieb wieder traf, lagen die Jets plötzlich mit einem Punkt in Führung (42:41).

Aber noch war das Spiel nicht vorbei. Mit aller Kraft und geschicktem Spiel arbeiteten sich die Domstädter wieder in Richtung Jets-Endzone. Doch auch dieses Mal war die Defense knallhart und rang den Kölnern den Ball ab. Mit knapp 2 Minuten Restspielzeit durften die Jets-Offense noch einmal ran und hätte mit einem Touchdown oder zumindest einigen First Downs den Sack zumachen können. Doch auch die Crocos-Defense zeigte ihre Klasse und zwang die Jets zu punten. Mit nur noch 1:20 Minuten zu spielen und ohne Timeouts gaben die Gäste noch einmal alles. Auf der Tribüne wurde es noch einmal richtig laut und die tollen Fans beider Lager feuerten ihr Team mit aller Kraft an. Tatsächlich arbeiteten sich die Kölner noch einmal bis kurz vor die Endzone der Jets und versuchten ein Sieg bringendes Fieldgoal. Doch sie hatten die Rechnung ohne Defense Tackle Jan Lichtenberg gemacht, der den Kick mit weit ausgestreckten Armen blocken konnte.

So durften sich Spieler, Cheerleader und Fans unbändig über einen knappen, aber verdienten 42:41-Sieg freuen, der die Entscheidung über den Klassenerhalt auf das kommende Wochenende vertagt.

Während die Hamburg Huskies durch ein 34:34-Unentschieden gegen die Lübeck Cougars als Meister der GFL2 Nord und damit als Aufsteiger in die 1. Bundesliga feststehen, wird der letzte Abstiegsplatz erst am kommenden Wochenende vergeben. Dann treffen die Jets zu einem absoluten Saisonendspiel in Bielefeld auf die Bulldogs, die nach ihrer Niederlage in Bonn nun akut abstiegsbedroht sind.

„Solche Spiele brauche ich nicht öfter“, sagt Offense Coordinator Klaus Zettelmeyer, dem die Anspannung nach dem Sieg noch ins Gesicht geschrieben stand. „Ich bin saustolz auf die Jungs. Offense und Defense haben heute bis zum Umfallen gekämpft, niemals aufgegeben und sich den Sieg wirklich hart erarbeitet. Football ist einfach ein geiler Sport.“

Troisdorf Jets vs. Cologne Crocodiles
42:41 (14:07/7:14/14:20/7:0)

07:00 Pass Ket (Cavanaugh, 43 Yards, PAT Hartlieb)
07:07 Lauf Graves (10 Yards, PAT Schmidt)
14:07 Lauf Cavanaugh (24 Yards, PAT Hartlieb)
14:14 Lauf Graves (41 Yards, PAT Schmidt)
21:14 Pass Ket (Cavanaugh, 31 Yards, PAT Hartlieb)
21:21 Pass Krapohl (Graves, 19 Yards, PAT Schmidt)
21:27 Lauf Graves (11 Yards)
21:33 Pass Antweiler (Graves, 16 Yards)
28:33 Pass Poitier (Cavanaugh, 61 Yards, PAT Hartlieb)
28:41 Lauf Davis (58 Yards, TPC Graves)
35:41 Pass Ket (Cavanaugh, 19 Yards, PAT Hartlieb)
42:41 Lauf Cavanaugh (6 Yards, PAT Hartlieb)

Foto: Adam Sander

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFL TV und GFL Radio sind Produkte der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G.

GFL-TV und GFL Radio wird produziert von AmFiD.DE, Nordwich, Renner & Martin GbR

Unsere Partner:


Copyright © 1996-2016 AmFiD Football Network - Nordwich, Renner & Martin GbR

To Top