Cologne Falcons

Cologne Falcons erkämpfen Halbfinale

Stuttgart Scorpions - Cologne Falcons

Die Cologne Falcons haben ihr Playoff-Viertelfinale bei den Stuttgart Scorpions knapp, aber verdient, mit 33:28 gewonnen und somit einen für sie historischen Sieg geschafft. Es ist das erste Mal in der 20-jährgien Geschichte des Vereins, dass das Team das Halbfinale um die Teilnahme am German Bowl erreicht hat und somit zu den vier besten Teams der Republik gehört.

Obwohl für den Kickoff Gewitter vorhergesagt worden war, hatte es zu diesem Zeitpunkt im Esslinger Edmund-Bauer-Stadion seit Stunden nicht mehr geregnet und so konnte die Partie pünktlich vor knapp 1.400 Zuschauern beginnen. Besonders lautstark erwiesen sich dabei die gut fünfzig angereisten Anhänger aus der Domstadt, die eigens mit einem Fanbus an den Neckar gekommen waren.

Stuttgart gewann den Coin Toss und ließ den Kölnern den Vortritt. Schnell zeigte sich, dass die Kontrahenten auf Augenhöhe spielten, da jeweils die ersten Drives mit einem Turnover on Downs endeten. Nun sollte der Kölner Punktereigen beginnen, bei dem sie nur einmal die Führung abgeben sollten. Falcons-Topscorer Steven Strother fand nach einen furiosen 25 Yards-Lauf zum ersten Mal die Stuttgarter Endzone. Und das Philip Stentzel den und alle weiteren PATs sicher verwandelte, verspricht sich bei seiner Trefferquote fast von selbst. Die nächste Kölner Angriffsserie beendete dann Quarterback Robert Demers mit einem 14- Yards-Lauf zur 14:0-Führung.

Doch Stuttgart zeigte schnell, was in ihnen steckt. In der regulären Saison hatten sie zwei Punktelieferanten. Als ersten den Quarterback Luke Barthelmess, der auch der beste Rusher des Teams ist und Wide Receiver Mar‘qoune Edmonds, der nach einem 11 Yards-Pass den 7:14-Anschluss herstellte.

Nach dem ersten Seitenwechsel war der Kölner Angriff zwar weiter brandgefährlich, konnte aber nicht bis in die Endzone gelangen. So musste denn zweimal Philip Stentzel ran. Sein erstes Field Goal aus 27 Yards bedeutete das 17:7. Doch auch die Scorpions brachten wieder mit Mar‘qoune Edmonds weitere sieben Punkte auf die Anzeigetafel. Stentzels zweites Field Goal aus 23 Yards markierte dann auch den 20:14-Halbzeitstand.

Nach der Pause sollten dann die Hausherren, wenn auch nur kurz zum ersten und einzigen Mal in Führung gehen. Der Stuttgarter Spielmacher ging selbst und die Scorpions 21:20-Führung war perfekt. Doch lange sollte sie nicht halten, denn den Stuttgarter Kickoff brachte Steven Strother dann auch gleich mal über 91 Yards, sehr zum Missfallen der heimischen Fans, in die Scorpions-Endzone zum 26:21.

Kurz nach Beginn des dritten Viertels setzte auch der Regen ein, der im Laufe der restlichen Partie immer heftiger wurde und beide Mannschaften gleichsam behinderte. Gut zwei Minuten vor dem letzten Seitenwechsel kam es dann wohl zum vorentscheidenden Spielzug. Die Stuttgarter entschieden sich beim vierten Versuch an der eigenen „25“ vornehmlich für einen Punt, wollten aber mit einem Trickspielzug ein neues First Down erzielen. Doch die Kölner Defense, die in der zweiten Hälfte der Begegnung noch besser ins Spiel gekommen war, zeigte sich hellwach und besorgte so ihrer Offense das Ei kurz vor der generischen Endzone. Diese sprichwörtliche Einladung nahmen dann die Domstädter in Form von Estrus Craytons 12 Yards-Pass Touchdown auch gerne an und nun war die Führung auf wichtige 12 Punkte ausgebaut (33:21). Das bedeutete, dass die Scorpions mindestens zweimal die Kölner Endzone erreichen mussten, um das Spiel noch drehen zu können.

Doch dazu sollte es nicht kommen. Zwar gelang den Stuttgartern kurz vor Schluss noch ein Touchdown durch Luke Bartelmess zum 28:33. Aber den anschließenden Onside Kick sicherte Alexander Tounkara Kane sicher. Und die Kölner konnte die Zeit auslaufen lassen. So konnten sich nunmehr klitschnasse, aber überglückliche, Kölner in die Arme fallen und diesem tollen Erfolg feiern.

Robert Demers, Kölns siegreicher Quarterback, zeigte sich auf Grund einiger überworfener Pässe auch selbstkritisch: „Wir hätten das ganze früher klarmachen können, da wir schon in der ersten Hälfte einige Punkte haben liegen lassen. Das war zwar nicht meine beste Leistung heute, aber es hat am Ende trotzdem gereicht. Die Stimmung bei uns ist super und nun freuen wir uns auf das nächste Spiel.“

Begeistert zeigte sich dann auch Head Coach Martin Hanselmann nach dem Spiel beim TV-Interview: „Alles in allem bin ich glücklich darüber, wie die Mannschaft zusammengehalten hat. Wir gehören nun zu den besten vier Teams, das ist ein super Erfolg. Und bereiten wir uns auf die Lions vor. Wir sind besser geworden seit den letzten Spielen gegen sie. Wir werden jetzt gezielt darauf trainieren und werden sehen, was dabei rauskommt.“

So kommt es dann am kommenden Wochenende zu folgenden Halbfinal-Paarungen

Schwäbisch Hall Unicorns – Dresden Monarchs
New Yorker Lions – Cologne Falcons

Scoring
00:07 Steven Strother, 25 Yards-Lauf (PAT Philip Stenzel)
00:14 Robert Demers, 14 Yards-Lauf (PAT Philip Stenzel)
07:14 Mar‘qoune Edmonds, 11 Yards-Pass von Luke Barthelmess (PAT Pascal Flöser)
07:17 Philip Stenzel, 27 Yards Field Goal
14:17 Mar‘qoune Edmonds, 11 Yards-Pass von Luke Barthelmess (PAT Pascal Flöser)
14:20 Philip Stenzel, 23 Yards Field Goal
21:20 Luke Barthelmess, 9 Yards-Lauf (PAT Pascal Flöser)
21:26 Steven Strother, 91 Yards-Kickoff-Return (Conversion failed)
21:33 Estrus Crayton, 12 Yards-Pass von Robert Demers (PAT Philip Stentzel)
28:33 Fabian Weigel, 50 Yards-Pass von Luke Barthelmess (PAT Pascal Flöser)

Foto: Kurt Tillmann

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFL TV und GFL Radio sind Produkte der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G.

GFL-TV und GFL Radio wird produziert von AmFiD.DE, Nordwich, Renner & Martin GbR

Unsere Partner:


Copyright © 1996-2016 AmFiD Football Network - Nordwich, Renner & Martin GbR

To Top