Allgäu Comets

Unicorns verlieren Herzschlagfinale in Kempten

Auch Christian Rycraw (rechts) konnte sich am Sonntag nicht oft genug durchsetzen.
Foto: Manfred Löffler

Schwäbisch Hall muss bei den Allgäu Comets mit 28:34 ihre erste GFL-Niederlage einstecken

Ein bis zur letzten Sekunde spannendes Spiel im Kemptener Illerstadion konnten die Schwäbisch Hall Unicorns am Sonntag nicht für sich entscheiden: Die Allgäu Comets fügten ihnen mit 28:34 ihre erste Niederlage in der laufenden GFL-Saison zu.

Riesiger Jubel bricht auf der Haupttribüne des Illerstadions aus: Der Pass von Marco Ehrenfried, geworfen von der 7-Yard-Linie der Comets in der letzten Spielsekunde, findet den Weg in die Allgäuer Endzone – wird dort aber nicht gefangen. Das Spiel ist aus und die Gastgeber haben ihre nur 44 Sekunden vorher erspielte 34:28-Führung über die Zeit gerettet. Bei tropischen Temperaturen auf dem Stadionrasen ging dieser Szene ein Spiel voraus, das einen überraschenden Verlauf genommen und für die Zuschauer alles geboten hatte.

Die favorisierten Haller kamen erst nach der Pause richtig ins Spiel und hatten in der ersten Hälfte mächtige Probleme mit der bekannt starken Allgäuer Defense, was sich besonders an der Linie bemerkbar machte. Herausragend war dabei die Leistung des Ex-Braunschweigers Francis Bah, der immer dort zu finden war, wo es gerade aus Allgäuer Sicht brannte. Das Haller Laufspiel wurde von den Comets fast vollständig neutralisiert und auch Marco Ehrenfried stand bei Passversuchen mehrmals heftig unter Druck.

Aber auch mit viel zu vielen eigenen Fehlern bremsten die Haller ihre Angriffsbemühungen. Zu hohe Ballabgaben beim Spielzugbeginn kosten viel Zeit, unpräzise Pässe und ungewöhnlich viele Abstimmungsprobleme zwischen Ehrenfried und seinen Passempfängern führten zu wenig Raumgewinn. Ein Grund dafür war sicher auch, dass man am Sonntag mit Felix Brenner, Sebastian Küstner, Lucas Schäfer, Marc Regner und Aurieus Adegbesan gleich auf drei erfahrene Receiver verletzungsbedingt verzichten musste.

Kemptens Head Coach Brian Caler hatte sein Team hervorragend auf die Unicorns eingestellt. Trotz der großen Hitze bewegten die Comets den Ball in der ersten Hälfte sehr schnell über das Feld und wandelten dabei ihre drei ersten Ballbesitze allesamt in Touchdowns um. Erst mit einem 0:21-Rückstand konnten die Unicorns mit Punkten dagegen halten. 39 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff gelang es Stephan Mertsching einen 8-Yard-Pass von Ehrenfried zum 6:21 zu fangen. Der Extrapunktkick von Tim Stadelmayr wurde aber geblockt.

Nach der Pause kam zunächst die Haller Defense deutlich besser ins Spiel. Den ersten Angriffszug der Comets verschenkte man aber trotzdem noch: Zweimal hatte man die Chance den Drive der Kemptener zu stoppen, hielt die Gastgeber aber beide Male durch unnötige Regelverstöße im Spiel. Ein Umstand, den die Bayern zum 27:6 nutzten.

Erst jetzt machten sich die Unicorns richtig daran, den Rückstand aufzuholen. Unterstützt durch eine immer besser und druckvoller aufspielende Haller Defense wurde der Ball nun auch von der Haller Offense schneller über das Feld bewegt und auch wichtige Spielzüge in dritten und vierten Versuchen wurden erfolgreich gemeistert. Christian Rycraw lief bis zum letzten Seitenwechsel zweimal in die Comets-Endzone (beide PAT Stadelmayr) zum 21:27.

Kempten lag nun endlich auf Schlagdistanz, aber die TSGler machten es weiterhin spannend. Ein verlorener Ball von Rycraw wurde durch eine Pass-Interception von Cody Pastorino wieder wettgemacht. Weitere zweimal wechselte der Ballbesitz, bevor Moritz Böhringer auf Pass von Ehrenfried zwei Minuten vor Spielende die 28:27-Führung (PAT Stadelmayr) erzielen konnte. In etwas mehr als einer Minute gelang es den Comets aber erneut 75 Yards zu überbrücken und 44 Sekunden vor Schluss das 34:28 zu erzielen, das dann bis zum Ende Bestand haben sollte.

„Kompliment an die Comets“, sagte Halls Head Coach Siegfried Gehrke nach dem Spiel. „Sie haben heute wirklich sehr stark gespielt und haben immer dann gepunktet, als es darauf ankam.“ Für sein Team zog er Parallelen zum Eurobowlfinale gegen Braunschweig: „Wir haben leider erneut gegen ein starkes Team den Anfang des Spiels verpennt. Heute konnten wir das zwar wieder aufholen, gereicht hat es uns am Ende aber trotzdem leider nicht. Das müssen wir dringend abstellen.“

Die Punkte für Hall erzielten: Stephan Mertsching (6), Cristian Rycraw (12), Tim Stadelmayr (2), Kyle Voss (2) und Moritz Böhringer (6)

Viertelergebnisse: 14:0 / 7:6 / 6:15 / 7:7 / Final: 34:28

Alle Punkte:
7:0 – Cedric Townsend – 15-Yard-Lauf (PAT Maximilian Feneberg)
14:0 – Cedric Townsend – 1-Yard-Lauf (PAT Maximilian Feneberg)
21:0 – Christian Hafels – 8-Yard-Pass von Cedric Townsend (PAT Maximilian Feneberg)
21:6 – Stephan Mertsching – 8-Yard-Pass von Marco Ehrenfried (PAT blocked)
27:6 – Hendrik Preis – 20-Yard-Pass von Cedric Townsend (PAT blocked)
27:13 – Christian Rycraw – 3-Yard-Lauf (PAT Tim Stadelmayr)
27:21 – Christian Rycraw – 8-Yard-Lauf (CON Kyle Voss)
27:28 – Moritz Böhringer – 60-Yard-Pass von Marco Ehrenfried (PAT Tim Stadelmayr)
34:28 – Christian Hafels – 35-Yard-Pass von Cedric Townsend (PAT Maximilian Feneberg)

Text: Axel Streich
Foto: Manfred Löffler

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFL TV und GFL Radio sind Produkte der German Football Fernsehen Produktions- und Vertriebsgenossenschaft e. G.

GFL-TV und GFL Radio wird produziert von AmFiD.DE, Nordwich, Renner & Martin GbR

Unsere Partner:


Copyright © 1996-2016 AmFiD Football Network - Nordwich, Renner & Martin GbR

To Top